CDU erwartet Rechtssicherheit für die Weihnachtsmärkte

Zwei Monate vor dem traditionellen Beginn der Weihnachtsmärkte steht immer noch nicht fest, ob über die „geschlossenen Weihnachtsmärkte“ (etwa bei Schloss Lüntenbeck oder auf dem Laurentiusplatz) hinaus in der Elberfelder und Barmer Innenstadt überhaupt ein Weihnachtsmarkt stattfindet, und wenn ja in welcher Form.

BUGA: Den Bürgern keinen Sand in die Augen streuen

Mit deutlicher Verärgerung reagiert der Kreisvorsitzende der CDU, Dr. Rolf Köster, auf die Vorwürfe aus der FDP und der SPD, die CDU fahre in Sachen Bundesgartenschau (BUGA) einen Schlingerkurs und stehe einem wegweisenden Wuppertaler Stadtprojekt im Wege.

„Die Bundesgartenschau nach jetzigem Konzept und nach den vorliegenden Finanzierungsplänen ist nichts anderes als ein ‚Wolkenkuckucksheim‘. Jeder, der den Wählern verspricht, das Projekt in der jetzigen Form zu verwirklichen, streut dem Bürger Sand in die Augen.“

CDU erstattet Strafanzeige und stellt Strafantrag

Mit Entsetzen hat der Kreisvorsitzende der Wuppertaler CDU, Dr. Rolf Köster, das Ausmaß an physischer und psychischer Gewaltbereitschaft anlässlich des Besuchs von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Wuppertal zur Kenntnis genommen.

CDU: Forderung nach „Initiativkreis Bundesgartenschau“

Auf die Ausführungen des Universitäts-Rektors Lambert Koch bei seiner Laudatio auf Ernst Andreas Ziegler, dem neuen Ehrenbürger der Stadt, dass man den Plänen für die Bundesgartenschau doch noch eine Chance geben sollte, reagiert der Vorsitzende der CDU Wuppertal, Dr. Rolf Köster, mit dem Vorschlag, einen Initiativkreis von Entscheidungsträgern der Stadtgesellschaft zu gründen, die über eine solide Finanzierung und ein verändertes Konzept der Bundesgartenschau beraten sollten.

Auf der Kleinen Höhe brauchen wir weder Todten- noch Entenhausen!

Mit Verwunderung reagiert der Vorsitzende des CDU-Stadtbezirksverbandes Uellendahl-Dönberg und Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Hans-Jörg Herhausen auf die Aktivitäten von Repräsentanten der FDP in Sachen Kleine Höhe. Nach Ansicht des CDU-Politikers laufen die Liberalen kurz vor der Kommunalwahl auf ihre Art der Entwicklung hinterher: „Eine gewisse Form ökologischer Erkenntnis wächst wohl auch bei der FDP, wenn auch spät.“

Quo Vadis Döppersberg?

Eine kurzfristige Marketing-Kampagne für den neu gestalteten Döppersberg wünscht sich der stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU, Rainer Spiecker. Das großartige neue Eingangstor zur Elberfelder City droht zum Opfer negativer Schlagzeilen zu werden.
 

CDU: Mehr Transparenz wagen, nicht weniger!

Mit dieser Abwandlung eines berühmten Wortes des SPD-Altkanzlers Willy Brandt antwortet der Vorsitzende der CDU, Dr. Rolf Köster, auf die Ausführungen des Wuppertaler SPD Vorsitzenden im WZ Interview:
 

CDU: beschleunigte Entschuldung bei Corona Insolvenzen

Angesichts der besorgniserregenden Zahlen über bevorstehende Insolvenzen als Folge der Coronakrise hat der Vorsitzende der CDU, Rolf Köster, in einem Schreiben an den CDU Bundestagsabgeordneten Jürgen Hardt dessen Unterstützung für eine dringende Reform des Insolvenzrechts erbeten:
 

CDU warnt vor Vertrauensverlust

Der Kreisvorsitzende der CDU Wuppertal, Rolf Köster, warnt vor einem schleichenden Vertrauensverlust in die Politik, mit möglicherweise verheerenden Folgen für die Kommunalwahl: „Nach zahlreichen Meldungen von Bürgerinnen und Bürgern und Auswertung der zwischenzeitlich veröffentlichten Leserbriefe und Kommentare in den Print- und Online-Medien breitet sich nach unseren Erkenntnissen eine besorgniserregende Stimmung aus, die man nur mit ‚Vertrauensverlust in die Politik der Stadt‘ bezeichnen kann.
 

CDU: Begeistert von der Wahl des General Musikdirektors

Die Entscheidung des Aufsichtsrates der Wuppertaler Bühnen, den 24-jährigen Patrick Hahn zum neuen Generalmusikdirektor Wuppertals zu wählen, hat Begeisterung beim Arbeitskreis Kultur der CDU hervorgerufen.
 

Kurskorrektur Kleine Höhe

Die CDU-Fraktion stimmt dem Bau einer Forensik auf der Kleinen Höhe nicht zu. Mit großer Mehrheit hat die Fraktion jetzt einen entsprechenden Beschluss gefasst. Der wichtige Naturraum der Kleinen Höhe bleibt damit unangetastet.