Der Bezirk Heckinghausen, zu dem auch die Quartiere Heidt und Hammesberg gehören liegt im Süd-Osten Wuppertals.

Heckinghausen ist ein alter, gewachsener Stadtteil, der in seiner Entstehung vor Jahrzehnten von den Bleichern und der Färberindustrie geprägt war. Hier auf den Wupperwiesen entstand der Ursprung der Garnnahrung, und es entwickelte sich eine florierende Textilindustrie. Die Bevölkerungsstruktur bestand aus Handwerkern und kleinen Textilbetrieben mit ihren Arbeitern.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte nahm die Bevölkerung zu und das Thema Integration wurde zum festen Bestandteil Heckinghausens. Ende 2019 wurden 22.002 Einwohner im Bezirk Heckinghausen gezählt (Quelle: Statistikstelle Wuppertal).

Heute leben und arbeiten ca.20 000 Einwohner in Heckinghausen,-Heidt,- und Hammesberg in einer gemischten Bevölkerungsstruktur. In und um unseren Stadtteil herum befinden sich viele Grünflächen und Naherholungsgebiete, die von den Bürgern gerne und viel genutzt werden. Herausragende Punkte sind im genannten Stadtgebiet das Murmelbachtal, die sog. Konradshöhe, vor allem aber auch die Barmer Anlagen mit dem Toelleturm als beliebtem Aussichtspunkt.

Der Themenpfad "Spuren der Barmer Bergbahn" ist ein weiteres High-Light in den Barmer Anlagen. Diese Bergbahn wurde 1959 stillgelegt, weil sie den Stadtvätern damals zu teuer wurde.

Nun gibt es in Heckinghausen seit Juni 2019 eine absolut neue Attraktion, - den umgebauten, und vielfach nutzbaren Gaskessel als Kultur-historisches Denkmal, mit Aussichtsplattform in 65 m Höhe.

Dieses Industrie-Denkmal beherbergt im Parterre ein Speiselokal, in drei Etagen darüber ein Fitness-Studio, und darüber, bis zum Dach, eine beeindruckende Light-Show.                                                       Es ist jedem Besucher Heckinghausens dringend zu empfehlen, dieses imposante Denkmal zu besuchen und zu besteigen.

Unser Fluss, die Wupper, schlängelt sich auch durch Heckinghausen und soll zukünftig mehr und mehr barrierefrei erlebbar gestaltet werden.